Schön, Sie zu sehen.

Ich bin Oskar Duschinger.

Sehen Sie sich ruhig bei mir

um und lernen Sie mich kennen.


Egal, ob Sie eine Zeitreise in die Dreißiger Jahre machen ("Tatzenstock und Lausbubenstreiche") oder alles über die Vorgänge um den einst geplanten Bau der Wiederaufarbeitungsanlage WAA Wackersdorf erfahren möchten, auf den folgenden Seiten wird Ihnen dazu die Gelegenheit gegeben. Auf zahlreichen Seiten mit Leseproben, Zeitungsberichten, Fotos, Hörproben und Videos können Sie sich ein selbst ein Bild machen vom Autor und der Oberpfalz.
 
Damit ich weiß, wer mich hier besucht, können Sie sich auch gern ins Gästebuch eintragen.

Sind Sie dabei bei der Buchvorstellung am 26. Oktober?
Buchsignierung und Widmung mit/von Altlandrat Hans Schuierer

Anmeldung beim Verlag
oder direkt bei Verena Rösch, Tel. 09402/9337-20,
Mail: verena.roesch@battenberg-gietl.de

Buchautor Oskar Duschinger im Interview mit Hans Schuierer zum neuen Buch "Hans Schuierer - Symbolfigur des friedlichen Widerstandes gegen die WAA"
Interview mit Hans Schuierer zum Buch_6 [...]
MP3-Audiodatei [8.9 MB]

Hans Schuierer - ab 17. Oktober im Buchhandel

Am Freitag, 26. Oktober stellen der Battenberg-Verlag und Autor Oskar Duschinger um 19 Uhr im Konrad-Max-Kunz-Saal der Oberpfalzhalle das Buch "Hans Schuierer- Symbolfigur des Widerstandes gegen die WAA" vor. Mit dabei: Reinhard Vinzenz Gampe und seine Band, der den Titelsong für das Buch komponiert hat und natürlich: Hans Schuierer- der Widerstandsheld gegen die WAA. 

Einladung zur Buchvorstellung
26. Oktober, 19 Uhr, DAS BUCH über den WAA-Widerstandshelden HANS SCHUIERER
Flyer Hans Schuierer Einladung Präsenta[...]
PDF-Dokument [3.1 MB]

Mit Gastbeiträgen von: Ingo Fliess, Produzent des Filmes "Wackersdorf" / Reinhard Gampe, Songwriter / Jana Wolf, Journalistin und Moderatorin / Josef Reschen - ehemaliger Bürgermeister der Stadt Salzburg / Dr.  Hans-Jochen Vogel, ehemaliger Bundesparteivorsitzender der SPD

Auszug aus dem Kapitel "Landrat Hans Schuierer vor Gericht"

„Das Gericht würde eine Einstellung des Disziplinarverfahrens sehr befürworten“. Mit diesen Worten schloss der Vorsitzende Richter der 10. Kammer des Bayerischen Verwaltungsgerichts die mündliche Verhandlung gegen den Schwandorfer Landrat. Bis zum 17. April, dem Tag der Urteilsverkündung, hätten die Behörden Zeit, nachzudenken.

Tulpen, Küsse und Lieder

Draußen am Haidplatz überhäuften die WAA-Gegner ihr Vorbild mit Sympathiebeweisen. „Tulpen, Küsse und Lieder für Landrat Schuierer“, titelte die Mittelbayerische Zeitung. Gegner der atomaren Wiederaufarbeitungsanlage feierten Schuierer wie einen Helden. Der 7. April 1989 schien ein Glückstag zu sein – für Schuierer, nicht für die Einleitungsbehörde und „die dahinterstehende CSU“.
Am 10. April war immer noch keine Entscheidung über die vom Regensburger Verwaltungsgericht angeregte Einstellung des Disziplinarverfahrens gegen Schuierer gefallen. Während sich der Regierungspräsident wortkarg zeigte „Ich denke noch nach“, teilte das bayerische Innenministerium mit, es erwarte in Kürze einen zusammenfassenden Bericht über den bisherigen Prozessverlauf vom Oberpfälzer Regierungspräsidenten. Im Übrigen werde zu laufenden Verfahren kein Kommentar abgegeben.
Landrat Hans Schuierer zeigte sich in einem Gespräch mit dem „Wochenblatt“ optimistisch: „Ich rechne stark mit einer Einstellung des Verfahrens.“
Zwar, so Schuierer, wäre ihm ein Freispruch lieber, aber es gebe eine Reihe von Anzeichen, dass „kein Urteil gesprochen werde“. Er habe nicht klein beigegeben, sich nicht „disziplinieren“ lassen und werde das auch nicht tun. Schuierer betonte in dem Gespräch, er habe nichts Unrechtes getan, viele seiner Äußerungen seien „falsch interpretiert“ worden. Zu seiner Beziehung zum Regierungspräsidenten Karl Krampol meinte Schuierer, auch Krampol habe eine „schwierige Funktion inne“, „viel stärker weisungsgebunden“ als ein kommunaler Wahlbeamter. Auf jeden Fall habe er sich auch der schwierigen Zeit, nie so mit ihm überworfen, dass man sich gegenseitig nicht mehr in die Augen sehen könne.

Das neue "Schuierer"-Buch in Vorbereitung

Hier entsteht das neue "Schuierer-Buch", das im Oktober 2018 im Battenberg-Verlag Regenstauf erscheinen wird.
Auf rund 400 Seiten wird die Geschichte des WAA-Widerstandes noch einmal lebendig werden.
Für das Buch wurde unzählige Dokumente gewälzt, Bilder gesucht, Gespräche geführt.

Das neue Schuierer-Buch in der Mittelbayerischen Zeitung vom 26. April 2018
Die junge Generation wachrütteln
20180426.MZ.A.9139565.pdf
PDF-Dokument [185.7 KB]
Der Autor Oskar Duschinger im Interview
LOKAL im Gespräch mit "unbestechlich"-Autor Oskar Duschinger und sein neues "Schuierer-Buch"
LOKAL-Interview.pdf
PDF-Dokument [2.7 MB]

Bücher von Autor Oskar Duschinger

unbestechlich - ein Leben für den Bürger und gegen die WAA
Ein Mann steht im Vordergrund des friedlichen Widerstandes gegen die erste atomare Wiederaufarbeitungsanlage ( WAA ) auf deutschem Boden.
Sein Name:HANS SCHUIERER.

Mit letztem Einsatz versucht der Landrat von Schwandorf ein gigantisches Atomprojekt zu verhindern, dessen Gefahrenpotential vielen Menschen den Bau unverantwortlich erscheinen lässt. Sie alle stehen hinter Hans Schuierer, der sich für sie in vorderster Front verzweifelt der Plutoniumfabrik entgegen stemmt. mehr...

Aus meiner Schulzeit 1928-1936

Es war eine harte, aber auch liebenswerte Zeit: Die SCHULZEIT vor mehr als einem halben Jahrhundert. Das Fernsehen war noch unbekannt und die Kinder vergnügten sich statt dessen mit lustigen Spielen wie Perltreiben, Schussern, Stelzengehen oder Eichkatzl jagen. Es verging kaum ein Tag, an dem die Schulkinder nicht irgendwelche Streiche ausgeheckt hätten. Ludwig Thoma hätte seine Freude an den Erzählungen des Schülers Karl gehabt, der im Mittelpunkt des Buches steht. Das Buch holt die Geschichte in die Gegenwart zurück und schildert anschaulich das wirkliche Leben zur damaligen Zeit. mehr...

Glanz und Elend der Maxhütte

Der 30. Juni 1990 brachte das Ende des Maxhüttenwerkes Haidhof. „Glanz und Elend der Maxhütte" spiegelt eine bedeutende Epoche der industriellen Entwicklung in der Oberpfalz wieder. Die Autoren Dietmar Zierer und Oskar Duschinger, hervorgetreten durch ihre bekannten WAA-Bücher „unbestech- lich" und „Radioaktiver Zerfall der Freiheit", taten sich zusammen, um sowohl die historische als auch die aktuellen Ereignisse der letzten Jahre zu dokumentieren. Dieses Buch machte die Geschichte der Maxhütte und ihrer Arbeiter noch einmal lebendig. mehr...

Im Fadenkreuz des Krieges

Im Fadenkreuz des Krieges schildert in ergreifender Weise den verzwei- felten Überlebenskampf eines bayerischen Marinesoldaten im 2.Weltkrieg und in französischer Gefangenschaft. Verzaubert von den Bildern jubelnder Südseeschönheiten und emotional aufgewühlt von zackigen Marschklängen zog es den blutjungen Oberpfälzer zur Kriegsmarine. Doch im Bombenhagel der feindlichen Flugzeuge und in elenden Gefangenenlagern wurde ihm jeder Stolz geraubt. Geschunden und gedemütigt kehrte er 1948 aus der Gefangenschaft in seine Heimatstadt zurück; froh überlebt zu haben.   

mehr...

Geheimnisvolle Weihnachtszeit

Die Kinder hingen wie gebannt an den Lippen des Vaters, wenn dieser bei der abendlichen Sitzweil seine unheimlichen Geschichten erzählte, die der heimischen Sagenwelt entsprangen.
Das Wort „Weihnachten" war damals noch untrennbar verbunden mit einem Gefühl „erwartungsvoller Glückseligkeit". Je entbehrungsreicher das Leben war, desto glanzvoller erschien das Weihnachtsfest. mehr...

Das verlorene Paradies

Es ist die Zeit kurz vor der Machtübernahme Adolf Hitlers. Der Nationalsozialismus greift langsam auch in das Leben der Menschen auf dem Lande ein. Die Haslinger-Familie hat schon früh ihren Vater verloren. Deshalb ist die Haslingerin gezwungen, ihre älteste Tochter, die 10-jährige Maria als Dienstbote bei einem betuchten Bauern unterzubringen. Doch der Bauer erweist sich als skrupelloser, unbamherziger Mensch. Die kleine Maria muss nicht nur die niedrigsten Arbeiten verrichten, sie wird sogar geschlagen. Auch in der Schule ergeht es ihr nicht viel besser. mehr...

Tatzenstock und Lausbubenstreiche

Hart waren die Schulbänke, hart waren die Zeiten damals in den 1930er Jahren. Viele Familien mit zahlreichen Kindern mussten ums Überleben kämpfen. In dieser Zeit spielen die Geschichten, die nicht erfunden wurden, sondern von Gewährsleuten dem Autor erzählt wurden. Kindheitserinnerung- en sollten nicht verloren gehen. Nicht die an die oft strengen Schullehrer, bei denen der Tatzenstock aus nichtigen Anlässen gebraucht wurde, nicht an die Not, die in den armseligen Häusern herrschte und nicht an die Jugendstreiche, die eine willkommene Abwechslung waren beim Ziegenhüten, zum Schwarzbeer brocken in der Sommerzeit und zum Holz holen. mehr...

Hüttenwerk und Hammersee

Mit diesem Buch möchten wir die vielfältige und aufregende Geschichte Bodenwöhrs und ihrer Bewohner mit Leben erfüllen. Bodenwöhr – mitten in der Oberpfalz zwischen Naab und Regen gelegen, reizvoll am 8 km langen Hammersee, dem „Wahrzeichen" des Ortes. Das Leben in den 20-er und 30-er Jahren zwischen Hüttenwerk und Hammersee war überschaubar und „man hod se no Zeit lassn". Die Kinder und Jugendlichen durften noch Lausbuben sein, wenn nicht, sorgten der Lehrer oder der Hüttenwerksmeister für Ordnung. Unterhaltsame Lebensgeschichten aus den goldenen Zwanziger- und düsteren Dreißiger-Jahren. mehr...

Der Trailer zum Film "Wackersdorf".
Ab 20. September 2018 in den Kinos.
Trailer Wackersdorf.mp4
MP3-Audiodatei [10.5 MB]

Das Video zum Song

Hans%2C%20bleib%20da.mp4
MP3-Audiodatei [47.7 MB]

Der Song zum Buch

GAMPE-HansBleibDa.mp3
MP3-Audiodatei [4.0 MB]
Der Flyer zum Buch
Flyer_Schuierer_v3.pdf
PDF-Dokument [3.4 MB]

Schuierer-Buch im Battenberg-Verlag

Das neue Buch über den WAA-Widerstandshelden Hans Schuierer erscheint voraussichtlich am
15. Oktober im Battenberg-Verlag Regenstauf von Verlagsleiter Josef Roidl.

Buchbestellung
Bestellformular_30JahreWAA_4c.pdf
PDF-Dokument [48.5 KB]

30 Jahre WAA-Ende

30 Jahre nach dem Ende der WAA Wackersdorf wagt sich der Buchautor Oskar Duschinger nochmals an das Thema WAA. Er wird die Geschichte des Anti-WAA-Widerstandskämpfers Hans Schuierer und vieler anderer zu Ende schreiben.

Das Anti-WAA-Revival-Erlebnis

30 Jahre nach dem Ende der WAA wird der Widerstand gegen die WAA nocheinmal lebendig.  Der Film "Wackersdorf" und das Buch über die Kämpfe am WAA-Bauzaun werden für Aufsehen sorgen.

Johannes Zeiler spielt im Kinofilm "Wackersdorf" - Hans Schuierer

Foto: Lorenz MZ

Ingo Fliess und der Film "Wackersdorf"

Worauf legten Sie bei den Dreharbeiten besonderen Wert?

Fliess: Eine oberpfälzer Stimmung zu erzeugen: Wortkargheit, Stille, leise Kraft, Gesichter und Landschaft der Oberpfalz.>

Mit Schuierer am Werk

Unterlagen sichten, Gespräche führen, in den Archiven forschen...

Oskar Duschinger, Hans Schuierer und Wolfgang Nowak

Lesung

Lesung aus dem Buch "Hüttenwerk und Hammersee" am 4. Dezember 2017 im Bodenwöhrer Pfarrheim anlässlich der Barbara-Feier

Wanderung um den Hammersee mit literarischem Abschluss "Krebse für die Sommerfrischler".

Der Songwriter Reinhard Vinzenz Gampe beschäftigt sich mit dem Buch "Glanz und Elend" der Maxhütte". Mehr dazu!

Der Song über das Eisenwerk im Sauforst
GAMPE-Dampfschiff.wav
Wave-Audiodatei [38.1 MB]

Das Hammersee-Buch

vom Drehorgel-Schorsch
drehorgelmusik.mp3
MP3-Audiodatei [1.8 MB]
Buchtipp Radio Ramasuri.mp3
MP3-Audiodatei [2.8 MB]

Tatzenstock

Das Buch "Tatzenstock und Lausbubenstreiche" - erhältlich bei Hugendubel in Cham

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Oskar Duschinger

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.